Macarons (Grundrezept)

IMG_2732

Die Zutaten:
90 gr. Eiweiß (Zimmertemperatur)
25 gr. Zucker
1 Prise Salz
Lebensmittelfarbe je nach Geschmack (Pulver)
120 gr. Mandeln (gemahlen)
200 gr. Puderzucker

Die Herstellung (Kurzfassung):
Den Puderzucker und die gemahlenen Mandeln zusammen zwei bis drei Mal durchsieben. Eiweiß und die Prise Salz etwas anschlagen und nach und nach den Zucker hinzu geben. Ist das Eiweiß schnittfest, ist jetzt der Zeitpunkt an dem man auch die Lebensmittelfarbe (Pulver) hinzu gibt.

 

IMG_2720

 

Vorsichtig das (farbige) Eiweiß unter die Puderzucker/Mandel-Mischung heben.

IMG_2723IMG_2724

 

In einen Spritzbeutel geben und mit Abstand kleine Kreise auf das mit Backpapier überzogene Backblech geben. Zwischen den Kreisen immer Platz lassen – der Teig läuft etwas aus. Die rohen Macarons müssen jetzt ca. eine halbe Stunde ruhen und etwas antrocknen. Es bildet sich eine kleine Haut auf der Oberfläche, das ist essenziell wichtig, damit sie ihre typische Form bekommen.

IMG_2727

 

In den auf 140°C (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Backofen geben und ca. 12 – 14 Minuten backen. Das Backpapier – oder die Silikon-Vorlage – vom Backblech nehmen und ca. 20 min. abkühlen lassen. Am besten auf einem kühlen Untergrund. Erst dann die Macaron-Hälften ablösen – schön vorsichtig. Vor dem Befüllen der Macarons die Hälften komplett abkühlen lassen.

IMG_2730

 

Tipps und Helfer: WICHTIG: Die Mengenangaben unbedingt einhalten. Zu viel Eiweiß und der Teig wird zu feucht – zu wenig…….ihr wisst schon. Rezepttreue ist angesagt. Mehl/Puderzucker sieben: Es ist zwar lästig – aber wirklich – drei Mal durchsieben und man ist auf der sicheren Seite. Das Eiweiß muss schnittfest sein. Und keine flüssige Lebensmittelfarbe verwenden. Unbedingt Pulver verwenden. Die Masse wird dickflüssig und glänzend. Das Unterheben schön sanft mit einem Spatel erledigen. Da ich mich beim ersten Mal etwas ungeschickt angestellt habe und die Kreise oft unterschiedlich groß wurden, kaufte ich mir eine Backmatte aus Silikon extra für Macarons. Ich möchte sie nicht mehr missen. Solltet ihr es dennoch mit Backpapier ausführen – einfach das Backpapier mit Butter oder Wasser am Blech festkleben – dann flattert es nicht im Ofen später. Die Ruhezeit von einer halben Stunde ist das Minimum. Aber bitte – nicht länger als eine Stunde. Ich hoffe, das Rezept ist einigermaßen verständlich und vor allem – ihr habt jetzt Lust, die kleinen süßen Verführungen nach zu backen.

12 Kommentare zu “Macarons (Grundrezept)

  1. Bine sagt:

    Das hört sich total lecker an. Ich probiere das Rezept nächstes Wochenende aus. Hast du noch mehr?

    Gefällt mir

  2. I don’t understand the recipe but it looks yummy. Hope you have English translation

    Gefällt 1 Person

  3. Heidi sagt:

    Hi, das ist doch mal was zum NACHBACKEN, vielen Dank. Weiter so, Gruß Heidi

    Gefällt mir

  4. […] – die drei Eiweiß kann man wunderbar für eine Ladung Macarons verwenden, nur als kleiner Hinweis […]

    Gefällt mir

  5. Deine Anleitung ist super, muss ich unbedingt ausprobieren bei Gelegenheit! 🙂
    Liebe Grüße
    Elli

    Gefällt mir

  6. […] Mich beschlich das Gefühl, dass das wohl Anfängerglück war und erinnerte mich an meine ersten Macarons. Auch hier war der erste Anlauf gelungen und der zweite ein Desaster. Darum ging ich […]

    Gefällt mir

  7. […] am 08. September 2014 ging mein erster Beitrag online […]

    Gefällt mir

  8. […] den Macarons hat ja bei mir mit dem Bloggen alles angefangen. Das damalige Rezept hat beim ersten Mal toll […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s