Schneeballschlacht (winterlich kokos süß) – Bloggeraktion

IMG_7934 IMG_7937

IMG_7956

Wir hier im Süden der Nation wurden ja bis vor Kurzem vom Schnee gemieden. Und zwar derart, dass sich alle eine geschlossene Schneedecke herbeisehnten. Was ja auch nur allzu verständlich ist – schließlich lies sich der Schnee in anderen Regionen ja nicht so lange Bitten.

Dieser Schneemangel brachte die liebe Elena auf die Idee, im Rahmen ihres Blogs Das süße Leben zu einer sogenannten Schneeballschlacht aufzurufen.

Der Aufruf erreichte mich über Facebook, wo auch ganz viele TeilnehmerInnen mit und ohne Blog zugesagt haben.

1.587 Schneebälle kamen am Ende zusammen und eine Schneeballkette, die mich jetzt am Ende erreicht hat.

Danke noch einmal fürs Zuwerfen liebe Tina von Lecker & Co. Danke noch einmal, dass ich mich ans Ende der Liste setzen konnte.

Elena hat sogar ein YouTube-Video erstellt. Da könnt ihr in Zeitraffer die Bilder aller Teilnehmer sehen.

Schaut also auf ihrem Blog vorbei und auch mal bei den anderen TeilnehmerInnen. Da sind ganz tolle Bilder und auch Abwandlungen des Original-Rezepts von Elena dabei. Zum Beispiel diese herzhafte Variante meiner Blogger-Kollegin (die mir den Schneeball auch zugeworfen hat) Tina: Blumenkohl-Schneebälle.

Da ich vorher noch nie Schneebälle gemacht habe, habe ich mich an das Original-Rezept gehalten. Darum mache ich es mir hier leicht und nehme „Copy and Paste“ zu Hilfe – lediglich die Bilder sind von mir.

Eine kleine Anmerkung: Die Anzahl der Schneebälle variiert erheblich. Manche der Teilnehmerinnen haben 25 herausbekommen – ich war mit 58 dabei – andere sogar mit weit über 60. Die Bällchen waren bei mir etwas größer als Raffaellos – bei den 25 Stück schätze ich mal, dass die Mandarinengröße hatten.
Das ist also Geschmackssache.

Jetzt aber zum kopierten und eingefügten Rezept:

Für den Biskuit:
7 Eier (M)
200 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
200 g Mehl
1/2 Pck Backpulver

Für die Creme:
400 g Schlagsahne
2 Pck Sahnesteif
250 g Speisequark
200 g Creme fraîche
50 g Zucker
1 Pck Vanillezucker

Zur Deko:
150 g Kokosraspeln

Zuerst wird der Biskuit hergestellt (kann auch schon einen Tag vorher vorbereitet werden).

Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Die Eier trennen. Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, Mehl und Backpulver darüber sieben, unterheben und zur Seite stellen.

IMG_7906 IMG_7908

IMG_7909 IMG_7910

Das Eiweiß sehr fest schlagen und unter die Eigelbmischung heben.

IMG_7907 IMG_7911

Ist die Eigelbmischung zu fest einfach etwas Eischnee dazu rühren. Gleichmäßig auf dem Blech verteilen. Ca. 15-20 Minuten backen und komplett auskühlen lassen.

IMG_7912 IMG_7913

IMG_7914

Die Schlagsahne mit dem Sahnesteif sehr fest schlagen und zur Seite stellen. In einer zweiten Schüssel den Speisequark, Creme fraîche, Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Die Schlagsahne unter heben.

IMG_7917 IMG_7918

IMG_7916 IMG_7919

Nun braucht ihr etwas Zeit: Der Biskuitboden wird nun zerkrümelt (ich schmeiss ihn sogar einmal in den Mixer) und sorgfältig unter die Sahnecreme gerührt.

IMG_7915

IMG_7921 IMG_7922

Hier ein Tipp einer Facbook-Teilnehmerin: Über ein Pralinengitter reiben. Der Tipp kam für mich etwas zu spät – aber hat wohl gut funktioniert.

Die fertige Masse in die Händen zu Kugeln rollen und in den Kokosraspeln wälzen.

IMG_7936 IMG_7935

Bis zum Servieren kühlen.

Ich hoffe, ich konnte euch zum Nachmachen animieren.

Winterliche Grüße
Robby(licious)

10 Kommentare zu “Schneeballschlacht (winterlich kokos süß) – Bloggeraktion

  1. Mona sagt:

    Davon hätte ich gerne ein paar 🙂 Könnte gerade etwas Nervennahrung gebrauchen…
    LG
    Mona

    Gefällt 1 Person

  2. Ohhh die schauen sooooooo lecker aus, danke für das tolle Rezept 🙂

    Lg Steffi

    Gefällt 1 Person

  3. Nicht, dass die Bällchen älter als 3 Stunden werden würden, aber was schätz Du, wie lange die sich halten? Lg Claudia

    Gefällt 1 Person

    • robbylicious sagt:

      Hallo Claudia!
      Ich hab sie samstags gemacht und montags waren sie noch gut. Sie waren während der ganzen Zeit auch im Kühlschrank. Ich gehe mal davon aus, dass der dritte Tag dann auch der letzte gute Tag war.
      Liebs Grüßle zurück
      Robby

      Gefällt mir

  4. heidibaier@t-online.de sagt:

    Hi Robert,
    ja, die müssen gut sein, vor allem gut gekühlt und ich denke Mona hat recht, es kann Nervennahrung sein.
    Bussi Heidi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s